Hüfisan - Huhn im Sandbad

Baden ist für Geflügel wichtig: Hüfisan macht Hühner glücklich.

Unter Baden verstehen Mensch und Huhn wahrlich zweierlei: Während wir uns in warmem Wasser unter Beigabe feiner Zusätze entspannen und reinigen, wollen unsere Hühner und anderes Geflügel das krasse Gegenteil. Sie begeben sich leidenschaftlich in Staub oder Sand und holen mit fleißigem Plustern und Flattern soviel wie möglich davon ins Gefieder.

Huderndes Huhn

Warum baden Hühner im Sand?

Merkwürdig? Keinesfalls! Durch das Sandbad pflegen Hühner und anderes Geflügel Federkleid und Haut und bekämpfen Parasiten. Denn die feinen Sandkörner des Staubbades reißen die Chitinpanzer von Parasiten wie Milben auf und lassen sie dadurch absterben. Zugleich sorgt der Wohlfühlfaktor für Aggressionsabbau, was wiederum dem Sozialgefüge in der Hühnerschar zugute kommt. Badesande wie Hüfisan® Geflügelsand sind für die Geflügelgesundheit enorm wichtig, frei von chemischen Zusätzen und damit rein biologisch.

Hüfisan kann in einem separaten Staubbad dargeboten werden, kann aber auch als alleinige Stalleinstreu verwendet werden. Wie wir Hüfisan als Einstreu bei einer hygienischen Stall-Sanierung eingesetzt haben, lesen Sie ebenfalls in unserem Blog.

Um den Hühnerstall parasitenfrei zu halten, müssen auch Nester, Sitzstangen sowie Nischen und Ecken im Stall behandelt werden. Denn hier nisten sich Parasiten wie die rote Vogelmilbe besonders gern ein. Hierfür raten wir zu einer feineren Variante von Geflügelsand, dem Hüfisan Geflügelpuder. Mit Hilfe einer speziellen Stäubeflasche lässt sich der Geflügelpuder auch an schwerzugänglichen Stellen im Stall leicht verteilen.

Teilen: